Christoph Hörstel (Deutsche Mitte) ▶ Tabuthema „Holocaust“ (!!!!!)

Man fragt nicht nach bestimmte „Offenkundigkeiten“ in maUS-Land –
siehe Richard Williamson, Prof. Schachtschneider, Horst Mahler, Sylvia Stolz, Ursula Haverbeck, Prof. Hörmann und viele andere die man dann durch Antworten vor die MeinungsInquisition stellen konnte.
dazu ein Zitat des „JustizOpfers“ Michael Winkler

Die Revision des 95jährigen Oskar Gröning vor dem Bundesgerichtshof ist gescheitert. Damit ist der Mann, den die Wahrheitsmedien zum „Buchhalter von Auschwitz“ hochstilisiert haben, der aber in Wirklichkeit nur ein untergeordneter Verwaltungsangestelter gewesen ist, wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen rechtskräftig zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Worin bestand seine Beihilfe? Er hat die Besitztümer der Gefangenen eingesammelt und erfaßt, also keinem einzigen Juden auch nur ein Haar gekrümmt. Die Urteilsbegründung der BRD-Justiz besagt, daß er damit „zum Funktionieren der nationalsozialistischen Tötungsmaschinerie“ beigetragen habe. Mit der gleichen Begründung könnte man jeden Kartoffelbauern verurteilen. So abartig diese Begründung auch sein mag, die Strafe entbehrt nicht einer gewissen Pikanterie. Ernst Zündel, Horst Mahler und Andere wurden für das bloße „Leugnen des Holocausts“ härter bestraft als Oskar Gröning für „Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen“. Offenbar ist das „Leugnen“ für die BRD gefährlicher als die „Beihilfe“, sonst sähen die Urteile anders aus. Und ja, sie haben diese Strafen allesamt abgesessen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.
http://michaelwinkler.de/Kommentar.html 29. Nebelung 2016

Achtung: Auch dieser Beitrag wird aus den in § 86 III StGB
genannten Gründen veröffentlicht! Soweit darin während der
Zeit des Nationalsozialismus begangene Verbrechen geleugnet
oder verharmlost werden sollten, distanzieren wir uns davon
entschieden.
http://www.luebeck-kunterbunt.de/Holocaust/Ungereimtheiten.htm

Gerhard Schirmer
Schrift über Sachsenhausen und Workuta verboten

Der spätere Bundeswehroberst Gerhard Schirmer kam 1945 als Wehrmachtsoffizier nach Flucht aus englischer in Mitteldeutschland in sowjetische Gefangenschaft und erlebte dann bis 1950 die unmenschliche Haft im weitergeführten Konzentrationslager Sachsenhausen und anschließend bis 1956 die Hölle von Workuta nördlich des Polarkreises. Als wertvollen Bericht eines Zeitzeugen schrieb er sachlich und mit Belegen über seine Erlebnisse die Schrift „Sachsenhausen ‑ Workuta. Zehn Jahre in den Fängen der Sowjets“, die 1992 im Grabert‑Verlag, Tübingen, erschien und seitdem mehrere Auflagen erlebte. Unter anderem berichtet er darüber, wie er im Herbst 1945 mit Mithäftlingen eine Gas‑ und Genickschußkammer bauen mußte, die dann jahrelang Besuchergruppen als angeblich von den „Nazis“ errichtet und benutzt vorgeführt wurde. Auch führt er Gespräche mit von den Sowjets weiter inhaftierten Juden an, wonach die Russen 1939 bis 1941 aus den von ihnen besetzten polnischen Gebieten mindestens 1,4 Millionen Juden nach Osten deportierten.

http://www.luebeck-kunterbunt.de/BRD-System/Gerhard_Schirmer.htm

https://bilddunggalerie.files.wordpress.com/2016/12/kz-sachsenhausen-mit-pyramidonalem-grundriss.gif
https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/12/01/an-ihren-bauwerken-werdet-ihr-sie-erkennen/#jp-carousel-11587
https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/12/01/an-ihren-bauwerken-werdet-ihr-sie-erkennen/

Wissenschaft3000 ~ science3000

Veröffentlicht am 24.11.2016

Kontakt: frubi-tv@gmx.de

Vor ein paar Jahren hätte ich mich politisch noch eher als „links“ bezeichnet. Als ich jedoch angefangen habe, mich näher mit dem Weltgeschehen und den Ursprüngen diverser politischen und gesellschaftlichen Bewegungen beschäftigt habe, musste ich feststellen, dass die von den LINKEN eingeforderte Toleranz völlig oberflächlich und vor allem einseitig ist. Ich habe erkannt, dass Ideologien generell dazu da sind, um uns Menschen besser kontrollieren zu können. Dieses „Teile und Herrsche“-Prinzip wird schon seit Jahrhunderten angewendet und auch weiterentwickelt, um nicht zu sagen, perfektioniert. Die wahren Hintergründe der Entnazifizierung, der „Reeducation“ und der 68er Bewegung sind völlig andere. Nämlich die völlige Entwurzelung von seiner eigenen Vergangenheit, die Zerstörung der Sippe bzw. Familie und die Gleichschaltung aller nationalen und kulturellen Identitäten der Völker auf dieser Erde. Sowie die Verunsicherung der Kinder durch Gender-Mainstreaming und Sexualisierung der Gesellschaft.

VIELE LINKE UND FEMINISTINNEN ERKENNEN NICHT, DAS SIE…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.124 weitere Wörter

Advertisements

Über Reiner Dung

BildHauer - BildDung für das VOLK https://bildreservat.wordpress.com/ http://bilddung.wordpress.com/ https://bilddunggalerie.wordpress.com http://pleitegeier-pofinger.blogspot.de/ http://bild-dung.blogspot.com/
Dieser Beitrag wurde unter BildDung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Christoph Hörstel (Deutsche Mitte) ▶ Tabuthema „Holocaust“ (!!!!!)

  1. Reiner Dung schreibt:

    EinsteinZitat ist unerträglich, wenn man den A-BombenEinsatzPlan von ihm kennt.

    IslamFan und Christ – geht das ?
    270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet .😦
    https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/11/24/christoph-hoerstel-dm-%e2%96%b6ich-habe-mit-der-familie-rothschild-kontakt-aufgenommen/

    http://de.metapedia.org/wiki/Christoph_H%C3%B6rstel

    Christoph R. Hörstel ist Enkel des Rechtsanwalts Walter Hörstel, der einstmals dazu gezwungen war, sich seinen „Arierpass“ zu stehlen und zu fälschen, um in Deutschland überleben zu können. Christoph R. Hörstel hat nach dem Wehrdienst eine Ausbildung bei der Deutschen Bank und ein Studium in München absolviert: Sinologie und Romanistik (Französisch, Spanisch) sowie Marketing­strategie an der Universität Basel.

    http://de.wikimannia.org/Christoph_H%C3%B6rstel

    Leider haben die „Deutsche Mitte“ und auch die „AfD“ nicht Wahrheit, Gerechtigkeit und Freiheit fürs VaterLand und für das DEUTSCHE VOLK im Auge. Es fehlt eine Lobby für das DEUTSCHE VOLK !

    Wieso gehen Frauen wie AnNijaTbé nicht in die Politik ?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.