HochGradSatanist Harry Truman : Die Bombe werde nicht gegen Zivilisten eingesetzt

John LaForge

Vonnegut über Nagasaki: „Die rassistischste, niederträchtigste Tat, die dieses Land nach der Sklaverei begangen hat.“

„Über das Pro und Contra von Hiroshima lässt sich streiten,“ sagte einmal Telford Taylor, der Chefankläger von Nürnberg, „aber ich habe nie eine plausible Rechtfertigung für Nagasaki gehört“ – das er als ein Kriegsverbrechen einstufte.

In seinem 2011 erschienenen Buch Atomic Cover-Up (atomare Vertuschung) sagt Greg Mitchell: „Wenn Hiroshima darauf hinweist, wie billig Leben im atomaren Zeitalter geworden ist, dann zeigt Nagasaki, dass es als absolut wertlos beurteilt werden könnte.“ Mitchell erwähnt, dass der amerikanische Autor Dwight MacDonald 1945 als Beispiel für Amerikas „Abstieg in die Barbarei“ den Abwurf von „kaum bekannten Giften“ auf eine zivile Bevölkerung anführte. The New York Herald Tribune schrieb in einem Leitartikel, dass „keine Genugtuung in dem Gedanken liegt, dass eine amerikanische Flugzeugbesatzung das zustandegebracht hat, was ohne Zweifel das größte simultane Gemetzel in der gesamten Geschichte der Menschheit ist.“

Mitchell berichtet, dass der Romanautor Kurt Vonnegut – der den Feuersturm von Drestden selbst erlebt und in Slaughterhouse Five (Schlachthof Fünf) beschrieben hat – sagte: „Die rassistischste, niederträchtigste Tat nach der Versklavung von Menschen, die dieses Land begangen hat, war die Bombardierung von Nagasaki.“

Am 17. August 1945 formulierte es David Lawrence, der konservative Kolumnist und Herausgeber von US News folgendermaßen: „Vergangene Woche vernichteten wir hunderttausende Zivilisten in japanischen Städten mit der neuen Atombombe … wir werden uns nicht so bald von dem Gefühl der Schuld befreien können … wir … haben nicht gezögert, die destruktivste Waffe aller Zeiten rücksichtslos gegen Männer, Frauen und Kinder einzusetzen … sicher können wir nicht stolz sein auf das, was wir getan haben. Wenn wir unsere inneren Gedanken ehrlich zum Ausdruck bringen, dann schämen wir uns dafür.“

Wenn Schämen die natürliche Raktion auf Hiroshima ist, wie soll man dann auf Nagasaki reagieren, besonders angesichts all der freigegebenen diesbezüglichen Regierungsakten? Laut Dr. Joseph Gersons With Hiroshimas Eye (Mit den Augen Hiroshimas) wurden in Nagasaki rund 74.000 Menschen unmittelbar getötet, weitere 75.000 wurden verletzt, und 120.000 wurden vergiftet.

Wenn Hiroshima unnötig war, wie soll man dann Nagasaki rechtfertigen?

Die Rettung von tausenden US-amerikanischen Leben wird als die offizielle Rechtfertigung für die beiden Atombombenabwürfe aufrecht gehalten. Wenn man die ethische und rechtliche Frage des Massakers an Zivilisten zur Rettung von Soldaten beiseite lässt, was kann dann aus der Nagasaki-Bombe gemacht werden, wenn die über Hiroshima entfesselte Feuerhölle nicht nötig war?

Am erstaunlichsten ist, dass in diesem Zusammenhang kaum berichtet wurde über die Stellungnahme von Trumans Außenminister James Byrnes, die am 29. August 1945 auf der Titelseite der New York Times unter der Überschrift „Japan war schon vor der Atombombe geschlagen, sagt Byrnes, indem er Friedensangebote anführte.“ Byrnes führte an, was er bezeichnete als „Beweis, dass die Japaner wussten, dass sie geschlagen waren, noch ehe die erste Atombombe auf Hiroshima abgeworfen wurde.“

Am 20. September 1945 sagte General Curtis LeMay, der berühmte für die Bombardierung zuständige Befehlshaber, in einer Pressekonferenz: „Der Krieg wäre in zwei Wochen vorbei gewesesen, ohne dass die Russen einmarschiert wären und ohne die Atombombe. Die Atombombe hatte mit dem Ende des Kriegs überhaupt nichts zu tun.“

Laut Robert Liftons und Greg Mitchells Hiroshima in America: 50 Jahre Verleugnung (1995), verkündete Präsident Truman selbst nur Wochen nach dem 6. bzw. 9. August öffentlich, dass die Bombe „den Krieg nicht gewonnen hat.“

Die strategische Untersuchung der Bombardierung durch die Vereinigten Staaten von Amerika unter der Leitung von Paul Nitze weniger als ein Jahr nach den Atombombenabwürfen kam zum Schluss, dass „Japan sicher vor dem 31. Dezember 1945 und höchstwahrscheinlich vor dem 1. November 1945 kapituliert hätte, auch wenn die Atombomben nicht abgeworfen worden wären, sogar auch wenn Russland nicht in den Krieg eingetreten wäre und wenn keine Invasion geplant oder überlegt worden wäre.“

Gleichermaßen führte die Geheimdienstgruppe der Geheimdienstabteilung des Kriegsministeriums der Vereinigten Staaten von Amerika von Januar bis April 1946 eine Untersuchung durch und erklärte, dass die Bomben nicht nötig waren, um den Krieg zu beenden, gemäß Berichten von Gar Alperovitz in seinem massiven The Decision to Drop the Atomic Bomb (die Entscheidung, die Atombombe abzuwerfen). Die Geheimdienstgruppe befand, dass „die Japaner nahezu sicher kapituliert hätten infolge des Eintritts Russlands in den Krieg.“

Russland tat das am 8. August 1945, und wie Ward Wilson in seinem Five Myths about Nuclear Weapons (Fünf Märchen über Atomwaffen) berichtet, trat der Höchste Rat sechs Stunden, nachdem Nachrichten über Russlands Invasion der Insel Sachalin Tokio erreichten – und bevor Nagasaki bombardiert wurde – zusammen, um die bedingungslose Kapitulation zu besprechen.

Experimente mit Höllenfeuer?

Nagasaki wurde mit einer Bombe angegriffen, die aus Plutonium hergestellt worden war, das nach Pluto benannt ist, dem Gott der Unterwelt, früher bekannt als Hades, in einem, wie einige glauben, grauenhaften Versuch. Als giftigste Substanz, die die Wissenschaft kennt, entwickelt für massenhafte Zerstörung, ist Plutonium dermaßen tödlich, dass es alles in der Nähe für immer kontaminiert, und jedes Isotop ist ein kleines Stück Höllenfeuer.

Laut Atomic Cover-up (Atom-Vertuschung) sagte Hitoshi Motoshima, Bürgermeister von Nagasaki von 1979 bis 1995: „Der Grund für Nagasaki war, mit der Plutoniumbombe zu experimentieren.“ Mitchell bemerkt, dass „eindeutige Beweise, die diese These vom ‚Experiment’ als Grund für die Bombardierung belegen würden, lückenhaft bleiben.“ Aber gemäß einem Bericht in Newsweek vom 20. August 1945 von einem Journalisten, der mit dem Präsidenten an Bord der USS Augusta unterwegs war, verkündete Truman seinen Mitreisenden: „Das Experiment war ein überwältigender Erfolg.“

Inspektoren der Vereinigten Staaten von Amerika, die Hiroshima am 8. September 1945 besuchten, trafen sich mit Japans führendem Strahlungsexperten, Professor Masao Tsuzuki. Einem wurde eine Abhandlung aus dem Jahr 1926 über Tsuzukus berühmte Strahlungsexperimente an Kaninchen überreicht. „Ah, aber die Amerikaner sind wundervoll,“ sagte Tsuzuki zur Gruppe. „Ihnen ist es geblieben, das Experiment mit Menschen durchzuführen!“

http://antikrieg.com/aktuell/2016_08_06_diekriegsverbrechen.htm

gefunden bei Gerhard Bauer :
https://deutscheseck.wordpress.com/2016/08/09/zum-kalenderblatt-9-augusterntemond-atombombenabwurf-auf-nagasaki-die-kriegsverbrechen-mit-atomwaffen/


https://bilddunggalerie.wordpress.com/2015/08/06/wall-street-journal-thank-god-for-the-atom-bomb/


https://bilddunggalerie.wordpress.com/2015/08/06/molochritual-jawes-traum-wurde-zur-atomaren-flammenhoelle-fuer-die-japanischen-brandopfer/

https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/08/06/shame-on-you-ua/

😦

Japan: Warum die zweite Bombe fiel

Es ist eine Legende, die sich hartnäckig hält. Die Atombomben, die die USA am 6. und 9. August 1945 auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki abwarfen, hätten den pazifischen Krieg beendet. Falsch, sagen Historiker heute. Japan sei längst besiegt gewesen, die Bomben seien von den USA eher zu militärischen Testzwecken eingesetzt worden. Die hunderttausend Toten seien Opfer eines Kriegsverbrechens. ARD-Dokumentarfilmer Klaus Scherer besuchte 70 Jahre nach der Atom-Katastrophe letzte noch lebende Zeitzeugen in Nagasaki und sprach mit Historikern.
Plötzlich war da ein heller Blitz

Nagasaki, 70 Jahre danach. „Da hinten war es.“, sagt uns Michiaki Ikeda. „Da war der Punkt, über dem die Bombe explodierte.“ Er war damals gerade im Aufzug des Krankenhauses, in dem seine Mutter arbeitete. „Als die Aufzugtür aufging und ich hinaus auf den Flur trat, war da plötzlich ein unglaublich heller Blitz. Dann wurde ich ohnmächtig.“ Andere Kinder überlebten mit Glück in Schutzhöhlen wie dieser – wie die damals zehnjährige Sakue Shimohira. „Außer mir und meiner kleinen Schwester waren fast alle nach draußen gegangen, weil der Alarm schon aufgehoben worden war. Jetzt kamen manche zurück und flehten um Hilfe. Ich war bewusstlos gewesen und wachte davon auf. Ihre verbrannte Haut hing in Fetzen, sie hatten offene Wunden. Sie waren völlig entstellt.“ Warum, so fragt auch sie bis heute, fiel diese zweite Bombe noch? Weil sie fertig war und weil sie teuer war, sagen Historiker. Und weil Japan die Gelegenheit bot.

„Es gab zwei Arten von Atombomben. Wir hatten eine Uranbombe und die Plutoniumbombe. Hätten wir noch Thorium als Rohstoff gehabt, hätten wir vielleicht eine dritte Stadt dafür ausgewählt“, erklärt Peter Kuznick von der American University, Washington. „Aber es war aus Sicht der eingeweihten US-Strategen wichtig, gerade die Plutoniumbombe auszuprobieren. Denn das war der Bombentyp, den wir von nun an bauen würden.“

Jahr für Jahr singen Nagasakis Zeitzeugen vom Leid der Strahlenopfer. War ihre Stadt nur Testobjekt für den Plutonium-Prototypen? Schließlich war Japan militärisch längst geschlagen. Das Land wollte damals nur noch seinen Kaiser retten. In Amerika beschönigten die Geheimnisträger lange die neue Waffe. Die Bombe werde nicht gegen Zivilisten eingesetzt, versicherte Präsident Harry Truman. Möglichkeiten, den Krieg früher zu beenden, ließ er ungenutzt. Warum? Der Bombe zuliebe? „Truman schrieb später, die Entscheidung, die Bomben zu werfen, sei ihm sehr, sehr schwer gefallen“, sagt der Historiker Tsyoshi Hasegawa. Aber wenn er das wirklich so sehr hatte vermeiden wollen, warum ließ er Joseph Stalin die Kapitulationsaufforderung an Japan nicht mit abzeichnen? Er wusste doch, wie sehr Tokio noch immer auf Stalins Hilfe hoffte. Außerdem wusste Truman, wie sehr es Japan um den Kaiser ging. Warum signalisierte er ihm nicht schon vor den Bomben, dass er überleben werde?“

Kinder suchten nach Toten

Nur für wenige Opfer gab es Hilfe. Kliniken waren zerstört. Wer von den Kindern konnte, suchte zuerst nach den Toten. „Unsere Mutter fanden wir gar nicht“, erzählt Sakue Shimohira. „Wo das Haus gewesen war, fanden wir nur unsere große Schwester, sie hatte noch die Hände vors Gesicht gehalten. Deshalb erkannten wir die Gesichtszüge.“ Ikeda irrte derweil durch die Kliniktrümmer. Und stieß auf seine Mutter. „Sie lag bäuchlings auf einem kaputten Bett und konnte sich nicht bewegen. Denn in ihrem Rücken steckten hunderte Glassplitter.“
Amerika hielt die Folgen geheim

Zu Japans Kapitulation auf einem US-Schlachtschiff in der Bucht von Tokio hat Historikern zufolge vor allem die Kriegserklärung Moskaus beigetragen. Zerstörte Städte habe Japan schon vorher hingenommen. Dennoch feierte Amerika seine Atombombe als kriegsentscheidend. „Das ist verständlich, denn es war unser guter Krieg gewesen“, sagt der Historiker Martin Sherwin. „Wir hatten den Faschimus in Europa bekämpft und den Militarismus im Fernen Osten. Das mit etwas zu beenden, das negativ war, das ein schwarzes Schandmal auf diesem Krieg hinterließ, das konnte Amerika nicht ertragen.“ Also hielt Amerika die Folgen der Bombe lieber geheim. Bis zu den Schatten, die auch Menschen im Feuerblitz hinterließen, bevor sie verglühten. Hier nachgemessen von einem US-Soldaten. Fußgänger auf Brücke, notierte er, südwestlich des Epizentrums.
Versuchskaninchen für die Amerikaner

In Nagasakis Trümmern sterben aber auch nach Kriegsende noch Kinder. Als Strahlenkranke werden sie gemieden. Auch Sakues kleine Schwester wirft sich vor den Zug. „Ich wünschte mir so sehr, dass auch sie weitergelebt hätte. Aber ich wusste nun, wie verzweifelt sie war.“ Japan war schuld am Krieg, sagt Ikeda. Aber Amerika an der Bombe. „Ich glaube, wir waren tatsächlich so etwas wie Versuchskaninchen für die Amerikaner. Die Bombe auf Hiroshima war schon gefallen. Hätte man die Plutoniumbombe nicht mehr geworfen, wäre es sinnlos gewesen, sie zu gebaut zu haben. Man musste es also schnell tun, bevor Japan kapitulierte.“ So werden sie, die Kinder von einst, auch in diesem Jahr wieder singen, zum Gedenken an den Untergang ihrer Stadt… Und danach werden sie sich wie immer fragen, wer denn wohl noch Nagasakis Geschichte erzählt, wenn auch sie nicht mehr da sind.

Stand: 03.08.2015 16:19 Uhr

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/japan-nagasaki-atombombe-100.html

Video: Japan: Warum die zweite Bombe fiel
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/japan-warum-die-zweite-bombe-fiel-100.html

😦

Die GeldKriege waren ReligionsKriege satanischer WeltKrieger.
Die Menschen hatten nur als BrandOpfer für ihren gott Moloch einen Wert.

Die Japaner wurden in diesem abgekartetem SchachSpiel genau so verbrannt wie die Deutschen.

Wieso sind beide Länder noch besetzt ???

Die Menschheit wird von wahnsinnigen DrecksNordAmerikanern bedroht.

https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/08/05/der-drecksnordamerikaner-will-die-welt-kriegen/

ScheinStaat America

https://bilddunggalerie.wordpress.com/2016/08/04/staatssimulation-etwas-ist-faul-im-staate/

Die MolochAnbeter müssen massenmorden für ihren gott Moloch.

Der DrecksNordAmerikaner ist oft auch HochGradSatanist.

 

Über Reiner Dung

BildHauer - BildDung für das VOLK https://bildreservat.wordpress.com/ http://bilddung.wordpress.com/ https://bilddunggalerie.wordpress.com http://pleitegeier-pofinger.blogspot.de/ http://bild-dung.blogspot.com/
Dieser Beitrag wurde unter 9-11, AbZocke, Allgemein, ami go home, AsylBetrug, AufKlärung, ÜberFremdung, bankrun sofort, Bereicherung, besetzter FeindStaat, BevölkerungsAustausch, BildDung, Bilder Karikatur Cartoon WitzBild, Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen, DemokRatten, EinheitsPartei, Ethik Moral, EUdSSR, EUgenik, EUrokrate EUzi EUlite, Friede, GeldKriegWaffe, Genderismus, GeschichtsLügen, Gesundheit, GutMensch, Islamisierung, KatzenWahlSystem, Killuminaten, KolonialHerr, Krieg und Frieden, Kritik EinSpruch, LügenMedien, LebensFreude, LichtNahrung, Lug und Trug, LuziFErische WeltorDnung, MassenMigration, MausLand, MenschenRechte, Merkel muss weg, Mindcontrol, MolochAnbeter, Motivation, MultiKulti, nwo, PlünderLand, reGIERung, Reiner Dung, ScheinDemokratie, ScheinGeldSystem, ScheinRechtsStaat, UmVolkung, UmweltZerstörung, Un Recht, VölkerWanderung, Welt KRIEGen, WeltVerbesserer, WerteLehre, Wir sind das VOLK abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu HochGradSatanist Harry Truman : Die Bombe werde nicht gegen Zivilisten eingesetzt

  1. Pingback: USA wollen Atomwaffen in Deutschland modernisieren | BildDung für deine Meinung

Kommentare sind geschlossen.